Drucken
Veröffentlicht am von

Ihr Hund im Auto – was Sie beachten müssen

Damit ihr Hund auch bei sommerlichen Temperaturen sicher im Auto mitreisen kann, gilt es einiges zu beachten.

Die ersten Tage verwöhnen uns bereits mit frühlingshaften Temperaturen. Das man einen Hund ab einer Außentemperatur von 20 °C nicht mehr im geparkten Auto zurück lassen darf, weiß jeder verantwortungsbewusste Hundehalter. Aber auch bei der Fahrt gilt es einiges zu beachten.

Der größte Teil der Hunde reist im Kofferraum eines Kombis oder vergleichbaren Autos mit. Je nach Größe des Hundes wird hierfür eine spezielle Transportbox im Kofferraum des Wagens untergebracht. Diese Box muss gut verankert sein und darf nicht verrutschen – auch bei Ausweichmanövern oder Vollbremsungen. Viele weiche Decken und Kissen bieten dem Hund nicht nur ein bequemes Lager während der Fahrt, sie dienen auch als Puffer wenn Sie einmal hart Bremsen müssen. Wenn Sie den verbliebenen Laderaum des Kofferraums nutzen, beachten Sie bitte, dass die Seitenwände der Transportbox nicht komplett von dem Transportgut verdeckt werden. Die Luft muss noch ausreichend zirkulieren können. Im Kofferraum ist die Frischluftzufuhr ohnehin mehr als schlecht. Denn dort befinden sich in der Regel keine Luftauslässe der Belüftungsanlage des Wagens. Dies bedeutet, selbst wenn es im Font des Autos durchaus angenehm temperiert ist, kann sich im Kofferraum bereits die Wärme stauen. Auf beiden Seiten der Rückbank leicht geöffnete Fenster können hier bereits für etwas Abhilfe sorgen.

Moderne Autos sind für eine bessere Rundumsicht des Fahrers mit großen Glasflächen ausgestattet. Was ihnen die Fahrt erleichtert, ist für ihren Hund weniger positiv. Durch die Glasflächen dringt ungehindert die Sonne ins Innere des Fahrzeugs. Deshalb ist es ein Muss, das die Glasflächen der Heckscheibe sowie der hinteren Seitenfenster mit einer Sonnenschutzfolie versehen werden. Dies bietet ihrem Hund Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung.

Reist ihr Hund auf der Rückbank mit, den Vorschriften entsprechend gesichert, sollte direkter Zug von geöffneten Fenstern vermieden werden. Eine Bindehautentzündung ist dann oftmals die Folge. Wenn Sie die Klimaanlage ihres Wagens einschalten, so dürfen die Luftauslässe nicht direkt auf ihren Hund gerichtet sein. Erkrankungen der Atemwege sind dann nicht auszuschließen.

Mehr über: Gesundheit, Hund